Alice Selinger
Kunsthistorikerin    Autorin    Ausstellungsmacherin
Wanderausstellungen

Dienstleistungen für Museen

REFERENZEN

ZUR PERSON

KONTAKT

IMPRESSUM

 

 

Wanderausstellungen

 

Gärten im Mittelalter

Exponat ErdbeereVerglichen mit der hoch entwickelten Gartenkultur der römischen Antike oder des islamischen Raums waren die Gärten des Mittelalters in Mitteleuropa unspektakulär. Kenntnisse zu diesen Gärten haben wir vor allem aus Buchmalerei und Dichtung, denn in den Minneliedern und Heldensagen spielen Gärten oft eine bedeutende Rolle.

Ablagerungen aus Stadtgräben, Brunnen oder Kloaken sind zudem wertvolle Quellen, um den Anbau oder den Verzehr einzelner Pflanzen nachzuweisen. Unsere heutige Blumenfülle war unbekannt, denn nur wenige Zierpflanzen stammen ursprünglich aus Mitteleuropa.

Drei unterschiedliche Gartenwelten lassen sich im Mittelalter unterscheiden. Die Klostergärten der Mönche waren die ersten systematisch angelegten und geplanten Gärten des frühen Mittelalters. Sie dienten der Versorgung der Klöster und waren mit ihren Heilpflanzen zugleich die mittelalterlichen Apotheken. Die Burg- oder Lustgärten der ritterlich-höfischen Gesellschaft sind eine Erscheinung des Hochmittelalters (12 und 13 Jhdt.). Nun diente der Garten zum ersten Mal der Erholung und Entspannung.

Mit dem Aufblühen der Städte und des Handels entwickelten sich schließlich im Spätmittelalter die bürgerlichen Gärten, die dem Vorbild der aristokratischen Gärten nacheiferten. Die Ausstellung zeigt die Entwicklung der mittelalterlichen Gärten auf und präsentiert viele Pflanzen, die in der christlichen Ikonografie eine Rolle spielten.

Foto Mispel
Foto Quitte

 

nach oben
Alice Selinger